JENS-CHRISTIAN MAGNUSSEN, MdL
GRADLINIG · KOMPETENT

On Tour

In den nächsten Wochen werde ich verstärkt Termine im Wahlkreis wahrnehmen. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Veranstaltungen, begleiten Sie mich auf meiner "Tour de Wahlkampf".

30. April 2012

Mit Unterstützung der Kanzlerin ging die CDU Dithmarschen in die letzte Woche vor der Landtagswahl am Sonntag dem 6. Mai.2012. Sowohl die Kanzlerin, Frau Dr. Merkel, als auch unser Spitzenkandidat Jost de Jager stellten noch einmal eindrucksvoll die wichtigen Ergebnisse aus der Zeit der Regierungsverantwortung der CDU, aber auch die zukünftigen Aufgaben und Ziele der CDU heraus.
In der Talkrunde konnten die Wahlkreiskandidaten noch einmal die wichtigsten Punkte für ihr politischen Handeln beleuchten.
Die zahlreichen Gäste nahmen die Reden zustimmend und motivierend auf und werden die CDU sicherlich beim Werben um Erst- und Zweitstimme aktiv unterstützen.

28. April 2012

Nach der letzten dreitägigen Sitzung des Landtages stand der Straßenwahlkampf, der immer eine willkommene Abwechselung ist, im Mittelpunkt.
Obwohl das Wetter nicht immer mitspielte war die Stimmung bei allen Beteiligten sehr gut und es gab viele interessante Begegnungen mit einem regen Informationsaustausch.
Dabei stellte sich, wie schon an anderen Wochenenden heraus, der Bürger möchte, dass Schleswig-Holstein seine Finanzen im Griff hat und die Wirtschaft weiterhin wachsen kann. Dafür ist die Energiewende eines, wenn nicht sogar das Schlüsselthema.

24. April 2012

Volles Haus in der "Harmonie" in Barlt: Ehrengast war der ehemalige Landwirtschafts- und Umweltminister Christian von Bötticher. Rund 100 Zuhörer nennen die Dinge beim Namen, die den Bürgern gerade im ländlichen Raum auf der Seele brennen: z.B. Schulschließungen, Kommunale Haushalte und die Küstenschutzabgabe. In einem offenen und fairen Dialog wurde die Situation des Landes erläutert und Handlungsmöglichkeiten einer CDU-geführten Landesregierung auch nach dem 6. Mai 2012 aufgezeigt.

22. April 2012

Zum Wahlkampf gehört auch ein ausgiebiger Spaziergang mit meiner Frau und meinem Riesenschnauzer durch die Natur unseres wunderschönes Kreises Dithmarschen.
Bei eben diesen Spaziergängen fallen einem Dinge auf, die doch zum Grübeln anregen.Ich appelliere an die Menschen in diesem Land, Mitmenschen, die es mit der Natur nicht so gut meinen, doch intensiver auf die Finger zu schauen.
Wer die Natur als Müllkippe missbraucht hat das Recht auf Forderung nach Naturschutz verwirkt.

18. April 2012

Vor über 5.000 Menschen in der Sparkassenarena Kiel konnten der Spitzenkandidat Jost de Jager und die Bundeskanzlerin Angela Merkel in kämpferischen Reden die Menschen auf die heiße Phase des Wahlkampfes einstimmen.
Noch zweieinhalb Wochen bis zum 6. Mai 2012 mit viel Einsatz und Herzblut für die Sache stehen vor den Kandidaten und allen Wahlhelfern, die fest an den Erfolg der CDU glauben.
Ohne die CDU wird eine Regierungsbildung unmöglich sein.

18. April 2012

Zum 9. Male hatte der Ortsverband die Senioren des Ortes zum traditionellen Frühlingsfest eingeladen. Die mit viel Liebe von ehrenamtlichen Helfern angerichteten Tische im Landhaus Gardels ermöglichten über 100 Senioren und Seniorinnen einen schönen und gemütlichen Nachmittag.
das war auch eine willkommene Gelegenheit, um den ehrenamtlichen Helfern und dem Ortsvorsitzenden Volker Nielsen für das persönliche Engagement zu danken. Gleichzeitig bestand die Möglichkeit kurz Stellung zu den Erfordernissen von Inklusion und Barrierefreiheit für alle Menschen mit Handicap zu nehmen.

17. April 2012

Am heutigen Dienstag standen Infrastrukturprojekte, die für die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Unterelberegion von elementarer Bedeutung sind auf der Agenda.
Um 13:30Uhr wurde durch den Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer das „Mahnmal“ zum weiteren Ausbau der A20 feierlich vor 200 Gästen eingeweiht. Um 15:30Uhr führte Dr. Peter Ramsauer gemeinsam mit dem Verkehrsminister des Landes Schleswig-Holstein Jost de Jager, Herrn Dr. Witte und Frau Gesa Völkl den Spatenstich für das „Jahrhundertbauwerk“, den Bau der 5. Schleusenkammer, durch.
Mit diesem symbolischen Akt wurde ein Projekt auf die Spur gehoben, welches seit Jahrzenten aus der Region und von der maritimen Wirtschaft gefordert wird.
Mit beiden Projekten wurden wesentliche Meilensteine für wirtschaftliche Entwicklung und Wachstum für die gesamte Unterelberegion gesetzt.
Das Motto der CDU bei Infrastrukturprojekten lautet: „Nicht reden, sondern handeln“.

16. April 2012

In Begleitung der Landesministerin Dr. Juliane Rumpf konnte der Bundesministerin für Landwirtschaft und Küstenschutz, Ilse Aigner, an dem derzeit größten Deichbauprojekt (Investitionsumme 20 Millionen Euro) in Brunsbüttel die Notwendigkeit dargestellt werden was Küstenschutz bedeutet.. Bei der Begehung der Baustelle wurde vermittelt, das die Deiche nicht nur zum Schutz bei Hochwasserereignissen dienen, sondern auch ein Element des Hinterlandentwässerungsmanagement ist.
Die Oberdeichgrafen des Marschenverbandes konnten Frau Aigner noch viele Impulse für die tägliche Arbeit in Bezug auf das Wassermanagement mit auf die Heimreise geben.

14. April 2012

Heute konnte ich die Glückwünsche zum 50. Firmenjubiläum der Wilstermann GmbH&Co.KG an den Betriebsinhaber Hartmut Marscheider, den Firmengründer Uwe Wilstermann, an deren Familien und an alle Mitarbeiter überbringen.
An diesem wunderschönen Tag konnten über hundert Gäste begrüßt werden, die sich über die Leistungsfähigkeit der Firma Wilstermann sachkundig machen konnten.
Herzlich Glückwunsch noch einmal.

12. April 2012

CDU Sankt Michaelisdonn – Jahreshauptversammlung
Die diesjährige Jahreshauptversammlung hatte die Wahlen eines neuen Vorstandes auf der Tagesordnung. Mit einstimmigen Ergebnissen wurden die Kandidaten in ihren Ämtern bestätigt bzw neu gewählt. Diese Wahl lief eindeutig unter dem CDU Motto „Klare Kante Zukunft“ und dokumentiert die hervorragende Arbeit, die der Ortsvorsitzende und Bürgermeister Volker Nielsen mit seinem Team für den Ort und die Region vollbringt.
Desweiteren konnte an diesem Abend die Jubilare Gerd Grothusen für 35 Jahre und Walter Schnepel für 30 Jahre den Dank für die Treue zur Partei und die Gratulation entgegen nehmen.
Bei meinem Vortrag und den Ausführungen zu den Notwendigkeiten der politischen Handlungsfelder kamen die Mitglieder schnell in Wahlkampfstimmung. Die CDU im Wahlkreis Dithmarschen-Süd braucht intensive Unterstützung in der Mobilisierung zur Wahl am 6.Mai 2012, damit das Direktmandat der CDU erhalten bleibt und um Jost de Jager zum neuen Ministerpräsidenten zu wählen.

10. April 2012

Der Ortsvorsitzende der CDU-Friedrichskoog Jens Rave hatte zu einer CDU im Gespräch – Veranstaltung eingeladen. Auf der Tagesordnung stand das Wahlprogramm der CDU, welches von mor inhaltlich und auf regional wichtige Themen begrenzt präsentiert wurde.
Aus der Diskussion heraus ergaben sich Themen wie Gänsefraß, Windeignungsflächen und der Friedrichskooger Hafen. Ziel und Aufgabe ist der Erhalt des Hafens durch regionales Engagement, diesen Prozess will ich auch weiterhin intensiv und konstruktiv begleiten. Vor Zusagen seitens der SPD Vertreter zum Erhalt des Hafens ohne Gegenfinanzierung muss allerdings gewarnt werden.. Der Landesrechnungshof um seinen Präsidenten Alois Altmann führt die Schließung des Hafens bereits seit Mitte der 90er Jahre in seinen Berichten. Der LRH sieht heute mit der Haushaltskonsolidierung und den damit verbunden Maßnahmen einen riesen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit des Landes für nachfolgende Generationen.
Es wurde allen Anwesenden verdeutlicht, dass es regionale Lösungsansätze sind, die eine langfristige Planungssicherheit bedeuten.

30. März 2012

Die CDU Eddelak hatte unter der Leitung von Hans-Walter Schoof wieder zu einer öffentlichen Theaterveranstaltung in das „Suhr´s Hotel“ geladen. Völlig frei von politischen Ansätzen führte die Barlter Theatergruppe das Publikum und sich selber auch, zum Warmwerden mit Sketchen in den Plattdeutschen Theaterabend ein.
Unter der Leitung von Sönke Busch, der über 20 Jahre sein Herz an das Plattdeutsche Theater verloren hat, wurde das Publikum mit gekonnten Einlagen in den Bann gezogen. Mit weiteren 120 Besuchern hatte ich viel Freude an einem gelungen Abend.

25. März 2012

Die "Wetten, dass ....?-Aktion" des Landjugendverbandes Schleswig-Holstein war auch für mich eine rundherum gelungene Sache. Selten hat es mir so viel Freude bereitet bei einem Wettstreit zu unterliegen, wie bei dieser Veranstaltung. Gegen die "Vize-Europameister" stand ich mit meinem dithmarscher Landtagskolegen Kasten Jasper auf verlorenenm Boden. Das "Kohlhobeln" war echte Knochenarbeit!
Den Organisatoren ist es wirklich gelungen ein unterhaltsames und interessantes Programm auf die Beine zu stellen, bei dem auch der Kontakt mit allen Beteiligten nicht zu kurz kam.

24. März 2012

Die Veranstaltung des Kreissportverbandes Dithmarschen fand unter großer Beteiligung statt. In einem voll besetzten Saal konnte der Vorstand des KSV nicht nur über die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres berichten, sondern auch einen interessanten Ausblick für die Zukunft bieten.
Meines Erachtens verdient das ehrenamtliche Engagement der vielen handelnden Personen unsere besondere Anerkennung. Die vielen Übungsleiter in den Vereinen sind ein riesiger Gewinn für unsere Gesellschaft.

24. März 2012

Auf der Jahreshauptversammlung der Landesjugendfeuerwehr stand der Bericht zum Projekt "Kinder in die Feuerwehr" im Mittelpunkt. Mit großem Erfolg wird ein vergleichbares Projekt unter dem Titel "Bambini-Wehr" bereits in Rheinland-Pfalz betrieben. In der von Karsten Kock moderierten Talk-Runde erhielt ich die Möglichkeit Engagement und Aktivätiten im Bereich der Jugendarbeit aus meiner Sicht zu beleuchten.

20. März 2012

Das Thema Energiewende ist zur Zeit allgegenwärtig. Daher hatten der Ortsvorsitzende Olaf Hiel und ich zu einer Veranstaltung mit dem Thema Windkraft eingeladen.
Ungefähr 40 Personen folgten aufmerksam den Ausführungen von Karl-Albert Brandt und Nicole Knudsen vom schleswig-holsteinischen Landesverband des "Bundesverbandes WindEnergie". Zahlreiche Diskussionsbeiträge verdeutlichten dabei, dass noch eine Vielzahl von Aufgaben bis zum Gelingen der "Energiewende" vor den Akteuren liegen.

17. März 2012

Die CDU in Schleswig-Holstein steht entschlossen zur Energiewende, dieses dokumentierte sie auch mit einem Stand auf der "NewEnergy" in Husum. Es war für mich eine willkommene Möglichkeit viele Besucher über die praktikable Umsetzung der Wende zu informieren und gleichzeitig unzählige Gespräche mit Akteuren der "Regenerativen Branche" zu führen.
Ein Zusammenführen der Marktakteure ist das gebotene Ziel, bei gleichzeitiger Akzeptanz in der Bevölkerung.

16. März 2012

Anlässlich einer Feierstunde zum 80-jährigen Bestehen des Marschenverbandes, der Vereinigung der Wasser- und Bodenverbände, wurde der zuständigen Ministerin Frau Juliane Rumpf der erste Zwischenbericht zu den Niederungen 2050 übergeben. In ihm wird auch die Situation der Hinterlandentwässerung an der Westküste beleuchtet. Dabei spielt die benötigte Energie - und auch die damit entstehenden Kosten - für zusätzliche Wasserpumpen eine wichtige Rolle, da nur so die landwirtschaftlichen Flächen auch zukünftig genutzt werden können. Vorgestellt wurde auch das Projekt "Wind für Wasser", in dem Windkraft zur Entwässerung der Marschen genutzt wird.

15. März 2012

Der Ortsverband von Haus und Grund hatte die Direktkandidaten des Wahlkreises Dithmarschen Süd zu einer persönlichen Vorstellung eingeladen. Das war eine gute Gelegenheit, um in einem deutlichen Statement auch die persönlichen Zielsetzungen für die neue Legislaturperiode, ab dem Juni 2012, zu verdeutlichen.

14. März 2012

Das Wahlkampfteam traf sich auf dem Hof von Sven Karstens, um weitere Details für die heiße Wahlkampfphase zu besprechen. Der Politikalltag hat in manchen Bereichen natürlich auch Auswirkungen auf die Wahlkampfführung. Detailanpassungen erfolgen häufig, wobei allerdings die Kernbotschaften nicht verwässert werden.
Auf dem Bild rechts sehen sie einen Teil des Wahlkampfteams gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten Jost de Jager.

09. März 2012

Die JU Dithmarschen hatte wieder zu Ihrem traditionellen Mehlbeutelessen mobil gemacht.Gemeinsam mit über 60 Gästen konnte Marten Waller den Ehrenvorsitzender und ehemaligen Landes- und Fraktionsvorsitzenden Dr. Johann Wadephul begrüßen. Er führte in seiner Rede die wichtigsten bundespolitischen Themen aus. Selbstverständlich gab er auch Ausblicke in landespolitische Konfliktthemen, die nun maßgeblich den Wahlkampf bestimmen.
Karsten Jasper und mir viel dann die Rolle zu konkret die Unterschiede zu den anderen Parteien bei den Themen Bildung, Finanzen und Energie herauszustellen.

06. März 2012

Aus Anlass der aktuellen Debatte über die künftige Photovoltaikförderung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) besucht Jens-Christian Magnussen ein führendes Unternehmen der Branche in Meldorf. Der Geschäftsführer der Firma Aldra Solar GmbH, Herrn Bernd Sönnichsen, informierte über die aktuelle Situation der Solarbranche und die daraus resultierenden Probleme für das Unternehmen. Planungssicherheit und Vertrauensschutz sind wesentliche Parameter, die die Branche benötigt.
Während des Besuch kristallisierte sich deutlich heraus, dass die Rahmenbedingungen und die Kriterien für die Übergangsfristen von besonderer Bedeutung für laufende Projekte sind. Gebundene Finanzmittel, Finanzierungsmodelle bereits gezeichneter Projekte, Stornierung von Projekten wegen unklarer Rahmenbedingungen belasten die Solarunternehmen erheblich.
Eine Reduzierung der Einspeisevergütungen nach EEG wird jedoch nicht grundsätzlich als das große Problem angesehen. Hier wird sogar eine Chance für Nachhaltigkeit gesehen. Es wäre daher wichtig, dass ein sorgsamer Umgang mit den Anliegen der Unternehmen oberste Maxime für den Prozess der Entscheidung zum EEG ist. Notwendig ist auch, dass die Rahmenbedingungen der Energiewende nicht im Klein Klein geregelt und diskutiert werden, sondern dass es ein Gesamtkonzept zum Erreichen des ambitionierten Ziels mit Übergangslösungen geben muss. Weitere zeitnahe Gespräche mit Vertretern der Solarbranche wird es zeitnah geben.

05. März 2012

Die nachhaltigen Sicherung des Klinikstandortes Brunsbüttel ist für die Region wichtig. Daher war aus meiner Sicht ein Treffen diverser Verantwortlichen notwendig. An diesen "Runden Tisch", zu dem ich eingeladen hatte, nahmen Herr Stender, Herr Schulz von der Geschäftsführung der Westküstenklinik Brunsbüttel, Frau Kreuz von der KVSH, Herr Litsch als Vertreter der Kassen, Hans-Harald Böttger, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Westküstenklinik und Bürgermeister Stefan Mohrdieck im Brunsbütteler Rathaus teil.
Gegenstand war nicht die Aufarbeitung und rechtliche Einschätzung zur Entscheidung des durch das Ministerium angeordnete Sicherstellungszuschlag. Viel mehr wurde noch einmal die besondere Herausforderung durch das Gefahrenpotential in der Region hingewiesen und hier insbesondere auf den Feuerwehrbedarfsplan verwiesen. Insbesondere wurde aber über die Nachhaltigkeit der Klinik für die Region diskutiert. Losgelöst von der geführten Diskussion ist die Entscheidung, der Klinik mit dem Sicherstellungszuschlag eine Perspektive zu geben, begrüßenswert.

03. März 2012

Mit der Entscheidung den Programmparteitag in der Messe Husum zu veranstalten wurde ein klares Signal für einen kämpferischen Wahlkampf und auch für dem Kampf zum Erhalt der "HusumWind" am Messestandort Husum gesetzt. Mit der Rede von Jost de Jager wurde klar und deutlich, die CDU ist bereit Verantwortung für das Land Schleswig-Holstein mit intelligenter Politik zu übernehmen.
Die Presse des SPD-Vorsitzenden vom 03. März 2012 dokumentiert eindrucksvoll die Hilflosigkeit der SPD. Sie hat keine Antworten für die anstehenden Aufgaben, die in den nächsten Jahren auf das Land zukommen.
Die CDU benennt die Probleme offen und ehrlich. Halt einfach:

Klare Kante Zukunft

01. März 2012

Besuch der Seehundstation mit Reimer Böge
Mit einer eindrucksvollen Präsentation der Einrichtung hat Frau Tanja Rosenberger die Gesamtsituation der Seehundstation dargestellt. Die Seehundstation ist als Verein aufgestellt und finanziert Unterhaltung und Betrieb ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Patenschaften für Tiere und Eintrittsgeldern.
Im Verlauf des Rundganges, der die vielfältigen und mit Herzblut hergerichteten Exponaten zeigt, wurde auch die Situation des Friedrichskooger Hafens angesprochen.Die derzeitigen Energiekosten sind durch den stetigen Wasserwechsel erheblich und würden sich bei einer Wasserentnahme über eine Kilometerlange Seewasserleitung weiter erhöhen, zumal zusätzliche Pumpen zum Einsatz kommen müssten.Der Erhalt des Friedrichskooger Hafens wäre für die Seehundstation von erheblicher Bedeutung, neben allen weiteren Argumenten, die in der Vergangenheit ausgetauscht wurden.
• Kontakt • Impressum •